Kunststoffrasen und Mikroplastik

Aktuelle Informationen zu Kunststoffrasen und Mikroplastik

Das Komitee für Risikoabschätzung (Committee for Risk Assessment RAC) der ECHA (European Chemical Agency) empfiehlt – nach einer 6-jährigen Übergangsfrist – ein komplettes Verbot für die Verwendung von Mikroplastik als Verfüllmaterial in Kunststoffrasenbelägen (Stand 10.06.2020)!
Mehr siehe https://echa.europa.eu/de/-/rac-backs-restricting-intentional-uses-of-microplastics

Als Gründe wurden unvollständige Informationen bzgl. der Effektivität von Maßnahmen des Risikomanagements sowie langfristig eine höhere Wirksamkeit eines Verbots zur Vermeidung der Freisetzung von Mikroplastik in die Umwelt gegenüber Gegenmaßnahmen im Rahmen des Risikomanagements genannt. SEAC (ECHAs Komitee für sozioökonomische Analyse) hat festgestellt, dass Maßnahmen zur Sicherung des Verbleibs des Verfüllmaterials am Kunststoffrasen-Spielfeld zwar kostengünstiger wären, langfristig aber auch in einem Verbot des Mikroplastik-Verfüllmaterials die größere Effektivität gesehen.

Nächste Schritte

Es folgt nun ein 60-tägiger Beratungsprozess; die konsolidierte Empfehlung beider Komitees wird für Jahresende erwartet. Die endgültige Entscheidung über entsprechende Restriktionen im Rahmen des Europäischen Chemikaliengesetztes REACH fällt die Europäischen Kommission im Wege ihrer Mitgliedsstaaten.

Ob die Mitgliedsstaaten sich schlussendlich für das nun empfohlene Verbot aussprechen werden, kann derzeit schwer vorhergesagt werden. Die nun vorliegenden Zwischenergebnisse legen dennoch den Schluss nahe, sich eingehend mit alternativen Materialien bzw. Lösungen zu beschäftigen. Das ÖISS plant dazu für Herbst ein Online-Seminar zu Kunststoffrasenbelägen, entsprechende Informationen folgen in Kürze hier.

(Stand: Wien, 29.Juni 2020)